Abteilungs-Chronik

Von damals bis heute - Die Tischtennisabteilung seit 1979

Die Anfänge Ende der 70er Jahre
Der TuR Eintracht Sengwarden ("TuR" - Die Abkürzung steht für Turn- und Rasensportverein) wurde am 5. Oktober 1956 gegründet. Als Vereinsfarben wählte man blau und weiß, das Wappen ziert der Knyphauser Löwe. In dieser Zeit gehörte Sengwarden noch zum Landkreis Friesland, wurde aber am 1. Juli 1972 in die Stadt Wilhelmshaven eingemeindet. Dies führte zum Bau einer eigenen Sporthalle, sodass die Tischtennis-Abteilung am 21.08.1979 durch die erste Abteilungsleiterin Magdalene Volkers und dem Vereinsvorsitzenden Heinz-Werner Walter gegründet wurde. Ausschlaggebend hierfür war das Vorhandensein zweier Tischtennistische, die der Betriebssportgemeinschaft der Firma Mobil Oil gehörten. Diese trainierten damals freitags parallel zur Turnabteilung. Viele der kleinen Turner entdeckten dabei ihr Interesse für den Tischtennissport. 1981 übernahm Jürgen Buß das Amt des Abteilungsleiters, Magdalene sollte für die nächsten 13 Jahre das Amt des Jugendwartes mit Bravour ausfüllen.

Erste Glanzzeiten in den frühen 80er Jahren
Bereits 1982 nahmen 70 Teilnehmer an den Vereinsmeisterschaften teil, im Jahr darauf stellte man unter dem neuen Abteilungsleiter Michael Eberlein insgesamt 11 Mannschaften im Kreis Wilhelmshaven und im Bezirk Weser-Ems. Dies konnte 1984 mit 14 gemeldeten Teams (3 Herren-, 1 Damen- und 10 Jugendmannschaften) noch einmal getoppt werden, sollte aber bis heute der absolute Spitzenwert bleiben. Die Mitgliederzahl der Abteilung betrug seinerzeit 87, davon 62 im Jugendbereich und man mauserte sich zur dritten Kraft hinter den damaligen Großvereinen TSR Olympia und SV Wilhelmshaven in der Jadestadt. Zu dieser Zeit wurden auch erste überregionale Erfolge gefeiert, stellvertretend sei hier der Gewinn der Meisterschaft in der 2. Bezirksklasse Oldenburg Nord (Saison 85/86) durch unsere Damenmannschaft genannt.

Ende der 80er Jahre
Im Jahre 1988 knackte die Abteilung die Marke von über 125 Mitgliedern und man stellte die größte Jugendabteilung des Vereins. Im selben Jahr löste Joachim Buß den damaligen Serien-Vereinsmeister Guido Kunze ab und bei den Damen gewann Heike Wolfteich (damals noch Heike Buß) Ihre letzte von insgesamt 6 Meisterschaften, bevor Sie den Verein in Richtung SV Wilhelmshaven verließ. Die genannten Spieler gehören bis heute zu den erfolgreichsten Spielern der Abteilung. Im Jubiläumsjahr 1989 veranstaltete die Abteilung zum zehnjährigen Bestehen ein großes Familien-Turnier, an das sich sicher noch viele Sengwarder erinnern werden.

Der Umbruch in den 90er Jahren
Anfang der 90er Jahre hatte die Abteilung dann erstmals das Problem, mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen. Zudem legte Michael Eberlein nach langjähriger ehrenamtlicher Arbeit sein Amt des Abteilungsleiters nieder und wurde im Jahre 1991 durch Volker Richter-Jäger ersetzt. Dies sollte jedoch keine Lösung von großer Dauer sein, denn bereits nach einem Jahr wurde das Amt abermals neu vergeben. Auch der neue Abteilungsleiter Carsten Klug gab das Amt nach nur einem Jahr an Karl-Heinz Quast ab, ehe mit Horst Meinen im Jahre 1994 wieder Kontinuität bei der Leitung der Abteilung einkehrte. Als Magdalene im selben Jahr jedoch aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, sank die Zahl der aktiven Mitglieder insbesondere im Jugendbereich nochmals drastisch. Zeugnis Ihrer guten Jugendarbeit war sicherlich noch der Titelgewinn Ihrer ehemaligen Schützlinge im Jahr 97/98 in der Jungen-Bezirksklasse und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga Nord. Die vorerst letzten Vereinsmeisterschaften aufgrund zu geringer Beteiligung fanden dann im Jahre 2000 statt.

Die Abteilung im neuen Jahrtausend
Der Wiederaufbau der Abteilung sollte sich äußerst schwierig gestalten. Nico Jacobi engagierte sich fortan als neuer Jugendbetreuer, eine kontinuierliche Trainingsbeteiligung der Jugend, wie sie in den 80er Jahren herrschte, blieb aber aus - Im neuen Jahrtausend fehlte einfach das Interesse der Jugend, sich für den Tischtennis-Sport zu begeistern. Der Spielbetrieb wurde in diesen Jahren neben vereinzelten Mannschaften im Jugendbereich nur noch von einigen wenigen Herren aufrecht erhalten, die aber sportlich gesehen immerhin einige Aufstiege in die Bezirksklasse verbuchen konnten. Das dies nahezu ohne jegliche Ersatzspieler gelang zeigt zum Einen das spielerische Potenzial des Teams aber auch die gute Kameradschaft innerhalb der Mannschaft. 2009 beschloss das Herren-Team engagiert, neuen Schwung in die Abteilung zu bringen.

Erfolgreicher Aufschwung in der Abteilung
Mit neuem Abteilungsleiter Matthias Lengen (ab 2011), A-Lizenz Trainer Zbigniew Stefanski (ab 2010) und C-Lizenz Trainer Nico Jacobi (seit 2000) konnte man die Abteilung wieder größer werden lassen. So wurden im Jahr 2011 jeweils zwei Herren-, Schüler- und Schülerinnenmannschaften gestellt. Unsere Abteilung konnte sich auch auf Landesebene zeigen, wie z.B. die erste Herrenmannschaft, die Bezirkspokalsieger 2012 wurde und sich für das Landespokalfinale qualifizierte und Thorsten Grimm (2012) und Sanja Oltmanns (2013), die beide unsere Sengwarder Farben auf der Landesindividualmeisterschaft vertraten.
Im Jahr 2015 löste sich die Tischtennisabteilung des VfL Wilhelmshaven auf und einige dieser Spieler wechselten zu der Eintracht. Mit dieser erneuten Verstärkung wurde man 2017 mit sieben Mannschaften zur größten Tischtennisabteilung Wilhelmshavens. 2018 fand bezüglich des 400. Sengwarder Marktes unser 1. Zweier-Mannschaftsturnier um den Sengwarder Marktpokal statt. Im gleichen Jahr konnte man den historischen Bezirksklassengewinn im Herrenbereich feiern. Durch den Aufstieg stieg man in die Bezirksliga auf, was zuvor noch keine Herren-Mannschaft der Eintracht gelang. Übertrumpft wurde dieser Aufstieg durch den Gewinn der Bezirksliga im Jahr 2019. Man konnte zudem eine Damenmannschaft in diesem Jahr aufstellen. In den Jahren 2020 und 2021 dämpfte die Corona-Pandemie den Spielbetrieb ein.
2022 wurde die 1. Herrenmannschaft Vizemeister und stieg historisch in die Landesliga auf. Dies hatte bisher noch keine Wilhelmshavener Herren-Mannschaft geschafft. Im selben Jahr endete die Ära Lengen, die mit einer wachsenden Mitgliederzahl und vielen Wettkampferfolgen die wohl bislang erfolgreichste in der Abteilungsgeschichte sein dürfte. Sein Amt als Abteilungsleiter gab Lengen an Rainer und Thorsten Grimm ab.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei Magdalene Volkers und Horst Meinen, die uns für
die Recherche der Vereins-Chronik eine Vielzahl an Unterlagen zur Verfügung gestellt haben.